P

Projekte

Die gesellschaftliche Legitimität von Finanzprofiten.
Eine historisch-vergleichende Betrachtung der kulturellen Grundlagen institutionellen Wandels in der Finanzmarktregulierung

Projektleitung:
Prof. Dr. Sascha Münnich
Projektbearbeitung:
Dipl.-Volksw. Heide Haas, Katharina Legantke, M.A.
Laufzeit: 01.10.2015 – 30.09.2018

Das Projekt untersucht die Bedeutung moralisch-normativer Rechtfertigungsdiskurse für die institutionelle Regulierung der heutigen Finanzökonomie aus historisch-vergleichender Perspektive. Die empirische Forschung richtet sich dabei auf die verstärkten anti-kapitalistischen – genauer »anti-finanzkapitalistischen« – Debatten in der Öffentlichkeit auf mehreren Ebenen (Fachdiskurs, politische Debatte, Medien und soziale Bewegungen wie ATTAC oder Occupy) in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Spanien. Es stellt sich die Frage, woher die normativen Leitvorstellungen solcher Diskurse kommen, wie sie mit historisch gewachsenen Wirtschaftskulturen verschiedener europäischer Gesellschaften zusammenhängen und inwieweit sie aus historischer Perspektive die unterschiedliche institutionelle Regulierung von Finanzmärkten beeinflussen. Aus gesellschaftstheoretischer Sicht geht es um die Frage des Zusammenhangs von institutionellem Wandel von Marktordnungen und den sie begleitenden kulturellen Vorstellungen einer legitimen Verteilung von Profiten in der heutigen Marktgesellschaft. In der empirischen Arbeit verbindet das Projekt die Methoden der vergleichenden Makrosoziologie, der interpretativen, sowie der quantitativ-netzwerkorientierten Diskursanalyse.

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung
< Februar
2019
>
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728123

T
e
r
m
i
n
e

® µ