P

Projekte

DEEN

Entscheidungspraktiken von Kleinanlegern zwischen Selbstexpertierung und Hilflosigkeit

Projektleitung:
Prof. Dr. Uwe Schimank
Projektbearbeitung:
Dr. Michael Walter, Lydia Welbers, M.A.
Laufzeit: 01.03.2015 – 28.02.2018

Kleinanleger sind zu einer wichtigen Akteursgruppe auf dem internationalen Finanzmarkt avanciert. Wir wissen jedoch nach wie vor nur wenig über deren Erfahrungen und Entscheidungspraktiken. Mit Hilfe qualitativer soziologischer Methoden geht das empirische Projekt folgenden Fragen nach:

  • Warum wird jemand zum Kleinanleger? Wie stark ist der wahrgenommene Druck, durch Investitionen auf dem Finanzmarkt Altersvorsorge betreiben zu müssen?
  • Wie erleben Kleinanleger ihre Situation auf dem Finanzmarkt? Welche Praktiken der Selbstexpertisierung und welche Hilflosigkeitserfahrungen sind angesichts der »Hyperkomplexität« des Finanzmarkts beobachtbar?
  • Welcher Entscheidungspraktiken bedienen sich Kleinanleger?

Die Durchführung von 80 problemzentrierten Interviews mit Kleinanlegern in Deutschland und Großbritannien sowie die ethnographische Untersuchung von drei Investmentclubs stellen die primäre empirische Basis für die Beantwortung dieser Fragen dar. Das Projekt vergleicht dabei systematisch verschiedene Kleinanleger-Typen, wie z.B. »freiwillige« und »gedrängte«, »passive« und »aktive« Kleinanleger. Hauptziel des Projektes ist die Entwicklung einer differenzierten Typologie von Kleinanlegern und ihren Entscheidungspraktiken auf dem Finanzmarkt und die Rekonstruktion der damit verbundenen kulturellen und biographischen Kontexte.

Das Forschungsprojekt will auf der Grundlage eines qualitativen methodischen Vorgehens ein fundiertes und differenziertes empirisches Wissen über die Finanzmarktkarrieren von Kleinanlegern, über deren Beweggründe, Kenntnisse und Handlungsmuster sowie über die Resultate ihres Handelns mit Blick auf die eigene finanzielle Situation ermitteln. Dieses Wissen kann Orientierungen für die zukünftige politische Gestaltung der Handlungsmöglichkeiten von Kleinanlegern auf dem Finanzmarkt sowie für alle Arten von Bemühungen bieten, die »financial literacy« von Kleinanlegern zu verbessern.

Decision-Making Practices of Retail Investors between Self-Expertising and Helplessness

Project management:
Prof. Dr. Uwe Schimank
Project assistance:
Dr. Michael Walter, Lydia Welbers, M.A.
Project term: March 1, 2015 – February 28, 2018

Retail investors have become an important group of actors on global financial markets. However, little is known about their experiences in the financial market, and how they make their investment decisions. In our sociological research project we use qualitative methods of empirical research in order to investigate into the following questions:

  • Why does someone become a retail investor? Is there a particular pressure to invest money on the financial market as a compensation for insufficient pensions?
  • How does someone experience his or her situation on the financial market? In which ways do retail investors attempt to become experts? Do feelings of helplessness arise when they are confronted with the »hypercomplexity« of the decisions they have to make?
  • Which practices of decision-making do retail investors use? How and to what extent do these practices reduce uncertainty inherent to the financial market’s »hypercomplexity«?

The empirical basis to answer these research questions will be about 80 problem-centred interviews with retail investors in Germany (about 65 interviews) and in Great Britain (about 15 interviews) as well as observations of group discussions in 3 investment clubs. We will compare retail investors who just want to take a chance to earn some additional money on the one hand with those who feel a need to earn additional money in order to secure their future living standard on the other hand. Furthermore, we will compare rather passive retail investors with more active ones. The main result of this project will be a differentiated typology of retail investors with regard to their decision-making practices, including social, cultural, and biographical circumstances that generate those particular practices.

Based on methods of qualitative social research, our project aims to provide a profound and differentiated body of knowledge about financial market careers of retail investors, their motives, orientations, decision practices and financial literacy. This body of knowledge may be applied in policy making concerning retail investor’s possibilities of action including, for example, regulatory protection for retail investors and efforts to improve their financial literacy.

Double Dividend?
The Contribution of Sustainable Investments to the Stabilization of Financial Markets

Project management:
Prof. Dr. Stefanie Hiß
Project assistance:
Agnes Fessler, Gesa Griese, Sebastian Nagel, Daniela Woschnak
Project term: April 1, 2015 – March 31, 2018

Sustainable investment appears to be a possible alternative within the financial market which is partly characterized by different rationalities and logics. While the conventional financial market focuses on high returns on investment, short-term horizons, and quantitative data, its sustainable counterpart also follows logics that are in conflict with this orientation. The consideration of non- or extra-financial (e.g. ethical, social, or environmental) criteria and a long-term investment horizon is essential for sustainable investments.

The project aims to answer the question, if and how sustainable investments induce a »double dividend«, which does not only result in return on investments and sustainable impacts on corporations but also in a positive impact on the financial market itself and its stability or resilience. To this end, we investigate the characteristics of institutional logics which influence the sustainable financial market.

Among others, our research focuses on:

  • the banking system,
  • pension funds,
  • accounting and reporting initiatives,
  • fossil fuel divestment,
  • sustainability rating agencies, and
  • sustainable investing in cities.

Doppelte Dividende?
Beitrag des nachhaltigen Investierens zur Stabilisierung des Finanzmarkts

Projektleitung:
Prof. Dr. Stefanie Hiß
Projektbearbeitung:
Agnes Fessler, M.A., Gesa Griese, M.A., Sebastian Nagel, M.A., Daniela Woschnak, M.A.
Laufzeit: 01.04.2015 – 31.03.2018

Nachhaltiges Investieren stellt sich als eine mögliche Alternative innerhalb des Finanzsystems dar, da es anderen Rationalitäten und Logiken folgt als der konventionelle Finanzmarkt. Während auf dem konventionellen Finanzmarkt ein hoher Renditedruck, kurzfristige Anlagehorizonte und/oder eine Fokussierung auf finanzielle Kennzahlen vorherrschen, orientiert sich das nachhaltige Investieren auch an damit konfligierenden Logiken. So sind beim nachhaltigen Investieren auch nicht-finanzielle Kriterien sozialer, ökologischer oder ethischer Natur und eine langfristige Orientierung maßgebend.

Das Projekt zielt auf die Beantwortung der Frage, ob und inwiefern das nachhaltige Investieren zu einer »Doppelten Dividende« führen kann, die nicht nur Anlegern Renditen beschert oder Unternehmen zu mehr Nachhaltigkeit anregt, sondern auch eine positive Wirkung auf den Finanzmarkt selbst und dessen Stabilität bzw. Resilienz hat. Dazu untersuchen wir, wodurch sich die institutionellen Logiken des nachhaltigen Finanzmarkts in verschiedenen Bereichen im Vergleich zu denen im konventionellen Segment auszeichnen.

Unser Forschungsinteresse richtet sich dabei unter anderem auf:

  • das Bankwesen,
  • Altersvorsorge-Anbieter,
  • Accounting- und Reporting-Initiativen,
  • die Divestment-Bewegung,
  • Nachhaltigkeits-Ratingagenturen und
  • nachhaltige Städte.

 

State, Risk and Society

Project management:
Prof. Dr. Mark Hallerberg, Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid, Prof. Dr. Anke Hassel, Prof. Dr. Mark Kayser, Prof. Dr. Kai Wegrich
Project assistance:
Robert Gäde, M.A., Jonas Markgraf, M.A., Dr. Marek Naczyk, Jochen Rehmert, M.A.
Project term: September 1, 2015 – August 31, 2018

The financial crisis has created and revealed economic vulnerabilities of modern societies, which industrialised countries had assumed that they had overcome a long time ago. It brought back parallels to the Great Depression in Europe and North America. The gravity of the effects of the financial crisis contrasts strikingly with the limited attempts at analyzing the causes and dynamics and at learning lessons from it. The project focuses on understanding changes in the relationship between the state, society and the financial sector to gain a broader understanding of the causes and consequences of the global financial crisis of 2007/2008. It analyses these relationships from the perspective of different roles of the state in relation to the financial sector and how each of these relationships – regulator, service provider, owner, and democratic agent – are shaped by perceptions of risk associated with financial markets or – conversely – how risk perceptions are shaped by those relationships. To this end, the project takes a long-term view stretching back about two decades before the beginning of the financial crisis of 2007/2008.

The adjustment of national policies, regulation, and banking systems to global finance is the lens through which we propose to further our understanding of the causes and effects of the financial crises. National policies and politics in advanced democracies have to mediate between the demands of their electorates as well as the realities of global markets. In this process, we argue that specific policies (pensions, public banks, regulation, reform policies) play a crucial role for the workings of financial markets. This common theme is examined in four subprojects:

  • The role of the state as regulator of financial markets is addressed in the subproject on »Public Images of Financial Market Regulation«. It analyses regulatory responses to public discourses about financial market failure and enforcement deficits of regulatory authorities.
  • The role of the state as service provider for old-age pensions and its repercussions on financial markets is studied in the subproject »Pension Reforms and the Financial Crisis«.
  • We explore the role of the state as bank owner in the subproject »Public Finance through Public Banks: The Contribution of the Publicly Owned Banks in Creating and Resolving Financial Crises«. In the European Union, the state owns and manages a significant portion of financial assets. The subproject examines how public ownership affects the risk of financial crisis and circumscribes crisis management strategies.
  • Finally, the subproject »Who reforms? Electoral Competitiveness, Crisis and Economic Adjustment« focuses on the state as a democratic agent and studies the constraints of electoral rules for reform outcomes.

Vor dem Hintergrund des einschneidenden Charakters der Finanzmarktkrise seit 2007/2008 zielt das Projekt auf die Analyse des Verhältnisses von Staat, Gesellschaft und dem Finanzsektor als Faktorenkomplex, der die Bedingungen geschaffen hat, unter denen die Finanzmarktkrise möglich wurde. Um die Ursachen der Finanzkrise grundlegend zu untersuchen, werden die unter­schiedlichen Rollen des Staates als Regulierer, Leistungsanbieter, Eigentümer und demokratischer Akteur in einer längerfristigen Perspektive untersucht.

In vier Teilprojekten wird analysiert, wie Risikowahrnehmungen das Verhältnis des Staates (in diesen verschiedenen Rollen) zur Gesellschaft und zum Finanzmarkt geprägt haben – und wie gleichzeitig dieses Verhältnis die Risikowahrnehmung geprägt hat. Hierzu nimmt das Projekt eine Perspektive ein, die die Entwicklung der zwei Dekaden vor Beginn der Finanzmarktkrise 2007/2008 einschließt. Analysiert werden Anpassungen nationaler Policies, Regulierungen und des Bankensystems an den Finanzsektor vor dem Hintergrund der (begrenzten) Handlungsfähigkeit des Staates sowie der wahrgenommenen Risiken (und Chancen) des Finanzmarktsek­tors. Untersucht werden

  • die öffentlichen »Images« der Finanzmarktregulierung und deren Veränderung im Zeitverlauf sowie die Auswirkungen der öffentlichen Wahrnehmung von Finanzmarktregulierung auf die Regulierungsbehörden,
  • das Zusammenspiel zwischen Rentenpolitik und Finanzmarkt,
  • die Rolle öffentlicher Banken als Ursache und Lösungsbeitrag zur Bewältigung von Finanzmarktkrisen und
  • die Bedeutung des politischen Wettbewerbs für die Reformfähigkeit von Nati­onalstaaten im Finanzmarktsektor.

Gleichzeitig sollen im Laufe des Projekts Querverbindungen und Wechselwirkun­gen zwischen den unterschiedlichen Rollen des Staates im Verhältnis zu Finanz­markt und Gesellschaft aufgezeigt werden.

From Modelling to Governance –
The Influence of Economics on Financial Market Policies of Central Banks

Project management:
Prof. Dr. Stephan Lessenich
Project assistance:
Dr. Sarah Nies, Dr. Hanno Pahl, Dr. Jan Sparsam
Project term: October 1, 2015 – September 30, 2018

Central banks play a major role in shaping the monetary system of societies and financial markets. The knowledge of their policy area is mainly provided by macroeconomics. The social sciences know very little about the transformation of economic knowledge into policy practices. The research project aims at the empirical investigation of the discursive links between interpretations of the economic and political world generated by New Classical Macroeconomics and aspects of policy-making conducted by central banks. Two major sets of issues arise from this proposition:

  • Disciplinary knowledge in economics: How does New Classical Economics – beginning with Robert Lucas and the Rational Expectations Revolution and culminating in Real Business Cycle-theories –conceptualize the economy and the role of the policy of central banks?
  • Policy knowledge and policy practice of central banks: How does knowledge produced by economics transform into the practices of central banks?

The research project combines a (meta-)theoretical perspective on economics with an empirical investigation of the interfaces between the system of science and the system of finance. Both sets of issues will be approached with a discourse analysis rooted in the sociology of knowledge. The empirical research, designed as a genealogy of policy-knowledge of central banks, is based on a document analysis.

The project bundles three major working stages:

The first stage addresses the construction of knowledge in economics. The goal is to analyze the important body of work developed by the main actors of New Classical Macroeconomics (i.a. Robert E. Lucas, Thomas J. Sargent, Edward C. Prescott, Finn E Kydland). The text material will be approached by addressing three questions:

  1. How do economic models shape cognitive path dependencies in the interpretation of economic processes?
  2. How does scientific expert knowledge produced by economics translate into meaningful non-scientific practices?
  3. In what way does New Classical Macroeconomics claim a higher empirical validity for their models?

The second stage consists of an analysis of strategical documents from Federal Reserve Banks that entail the implementation of the proposals by New Classical Macroeconomics.

Finally, the third stage comprises an analysis of documents of the Bundesbank and the European Central Bank. The research tasks for both text corpora are:

  1. the impact of the Policy Ineffectiveness Proposition on monetary policy;
  2. the ramifications of the assertion of the superiority of independent central banks;
  3. the restriction of monetary policy to monetary stability and the negation of other policy tasks;
  4. the broad non-consideration of the (endogenous) crisis-proneness of markets and especially financial markets.

Vom Modell zur Steuerung –
Der Einfluss der Wirtschaftswissenschaften auf die politische Gestaltung der Finanzmärkte durch Zentralbanken

Projektleitung:
Prof. Dr. Stephan Lessenich
Projektbearbeitung:
Dr. Sarah Nies, Dr. Hanno Pahl, Dr. Jan Sparsam
Laufzeit: 01.10.2015 – 30.09.2018

Zentralbanken spielen bei der Ausgestaltung des Geldsystems und der Finanzmärkte eine herausragende Rolle. Das Wissen für ihre Steuerungsaktivitäten wird dabei hauptsächlich durch die Makroökonomik bereitgestellt. In den Sozialwissenschaften ist derzeit allerdings noch kaum erforscht, wie sich wirtschaftswissenschaftliches Wissen in Steuerungspraktiken übersetzt.
Das Projekt will zu einem besseren Verständnis der sozialen Aspekte der wirtschaftswissenschaftlichen Grundlagen moderner Finanzsysteme beitragen. Ziel ist die empirische Erfassung der Verbindungen zwischen dem wirtschaftswissenschaftlichen Spezialdiskurs der Neuen Klassischen Makroökonomik und den teilöffentlichen Steuerungsdiskursen von Zentralbanken. Es wird gefragt, wie die Wissensbildung in der Ökonomik vonstattengeht und wie dieses Wissen im Transfer anwendbar gemacht wird. Das Vorhaben fokussiert auf zwei Fragekomplexe:

  • Im Bereich des disziplinären Wissens der Ökonomik fragt das Projekt danach, wie die Neue Klassische Makroökonomik – beginnend mit den Arbeiten von Robert E. Lucas und der Rational Expectations Revolution, kulminierend in den Real Business Cycle-Theorien – die Wirtschaft und die Rolle der Steuerung durch Zentralbanken konzeptualisiert.
  • In Bezug auf das Steuerungswissen und die Steuerungspraktiken von Zentralbanken wird erforscht, wie sich das wirtschaftswissenschaftlich produzierte Wissen in praxisrelevantes Wissen für Zentralbanken transformiert.

Das Forschungsprojekt verbindet somit eine (meta-)theoretische Perspektive auf die Ökonomik mit einer empirischen Untersuchung der Schnittstellen zwischen dem Wissenschafts- und dem Finanzsystem. Das Forschungsdesign basiert auf dem methodischen Zugang der wissenssoziologischen Diskursanalyse. Das empirische Untersuchungsmaterial umfasst dabei die Gründungsdokumente der Neuen Klassischen Makroökonomik sowie Dokumente der Federal Reserve Banks, der Bundesbank und der Europäischen Zentralbank.

Das Projekt gliedert sich in drei Arbeitsphasen: In der ersten Phase steht die Konstruktion des ökonomischen Wissens im Mittelpunkt. Ziel ist es, einschlägige Werke der zentralen Protagonisten der Neuen Klassischen Makroökonomik (v.a. Robert E. Lucas, Thomas J. Sargent, Edward C. Prescott, Finn E. Kydland) auszuwerten. Die Analyse des Textmaterials ist durch drei Forschungsfragen geleitet:

  1. Inwiefern schaffen wirtschaftswissenschaftliche Modelle kognitive Pfadabhängigkeiten bezüglich der Interpretation ökonomischer Prozesse?
  2. Wie übersetzt sich wirtschaftswissenschaftliches ExpertInnenwissen in bedeutungsvolle nicht-wissenschaftliche Praktiken?
  3. In welcher Weise reklamiert die Neue Klassische Makroökonomik eine höhere empirische Validität ihrer Modelle?

Die zweite Arbeitsphase widmet sich der Umsetzung der Überlegungen der Neuen Klassischen Makroökonomik in den Strategiepapieren der Federal Reserve Banks. In der letzten Phase werden noch Dokumente der Bundesbank und der Europäischen Zentralbank hinzugezogen. Diese Textkorpora werden befragt nach:

  1. dem Einfluss der Annahme der Politikineffektivität auf die Geldsteuerung,
  2. den Grenzen der Annahme der Zentralbankunabhängigkeit,
  3. die Engführung der Zentralbankpolitik auf Geldwertstabilität und die Ablehnung weiterer Steuerungsaufgaben,
  4. die breite Missachtung der endogenen Krisenanfälligkeit von Märkten und speziell der Finanzmärkte.

The Growth of the Financial System in the Western World, 1870-2012

Project management:
Prof. Dr. Moritz Schularick
Project assistance:
Dr. Katharina Knoll, Dmitry Kuvshinov, M.A., Dr. Björn Richter, Kaspar Zimmermann, M.A.
Project term: April 1, 2015 – March 31, 2018

Since the late 1970s, the growth of the financial sector has accelerated in most advanced economies. At the same time however, there has been considerable cross-country heterogeneity underlying this aggregate trend. As a result, on the eve of the 2008 financial crisis, the size of the financial sector differed markedly across countries. And yet, the determinants of both the strong growth in the financial sector, and the divergence across countries, are so far not well understood. This project aims to fill this void using the toolkit of quantitative economic history. Specifically, we will study the long-run growth of the financial sector in 15 advanced economies since the late 19th century and analyze the structural change of financial intermediation over time. Such a historical cross-country perspective will allow us to distinguish between country-specific and cross-country developments and will therefore provide a better understanding of the causes and consequences of these changes.

We will study the growth of the financial sector in the Western world in three steps:

  • The main function of finance is the provision and trading of financial instruments. In this process, financial intermediation pools the risks and transfers resources across time, from actors who have them to those who need them. The costs of these services, and hence the income of the financial sector, has varied substantially over the past century and has increased particularly strongly during the last few decades (Philippon, 2015). This part of the research project analyzes the evolution of the income and profits from financial intermediation for 15 OECD economies from 1870 to today based on historical national accounts and other historical sources. These data will help us to systematically understand the growth of the financial sector throughout the Western world.
  • Examining the value added of the financial sector provides only one perspective on the growth of finance since the late 19th century. In the second part of the project, we will analyze the evolution of the sector’s output, i.e. the production of financial services for households and businesses. We are particularly interested in two main questions: First, how has the volume of financial intermediation changed over the past 140 years? And second, what is the relative importance of equity and debt financing in this development?
  • Much of the growth of finance has taken place relatively recently, during the decades following 1970. The third part of the project zooms in on these past four decades to study the country-specific determinants of this trend. We will particularly focus on the following two driving factors (Greenwood and Scharfstein, 2013). First we will examine the growth of professional asset management. It is important to note that the increase in financial assets under professional management was directly related to changes in the structure of pension systems, i.e. from contribution-based to funded pension schemes. As a second main determinant, we will study the expansion of household credit since the 1970s. The empirical evidence shows that most of this increase was associated with an increase in mortgage debt of households (Jorda, Schularick and Taylor, 2016). For a comprehensive historical analysis of these two factors it is thus essential to analyze the political factors that fostered these structural changes and study the interaction of the growth of finance with other secular trends, such as the rise in income inequality and globalization.

Das Wachstum des Finanzsystems in der westlichen Welt, 1870-2012

Projektleitung:
Prof. Dr. Moritz Schularick
Projektbearbeitung:
Dr. Katharina Knoll, Dmitry Kuvshinov, M.A., Dr. Björn Richter,
Kaspar Zimmermann, M.A.
Laufzeit: 01.04.2015 – 31.03.2018

Sowohl die Triebkräfte des allgemeinen Wachstums des Finanzsektors in den letzten vier Jahrzehnten als auch die Divergenz innerhalb der OECD-Länder sind bisher nur unzureichend erforscht. Ziel dieses Forschungsvorhabens ist es, diese Lücke zu schließen. Eine wirtschaftshistorisch fundierte Analyse der Ursachen und Konsequenzen des Wachstums des Finanzsystems kann zu einem tieferen Verständnis der gegenwärtigen Trends und Entwicklungen beitragen, weil sich nur im historischen Längsschnitt die Bedeutung länderspezifischer und länderübergreifender Entwicklungen erkennen lässt und eine entsprechende Differenzierung der Ursachen- und Wirkungszusammenhänge möglich wird.

Dieser Herausforderung wird mit drei großen Arbeitspaketen begegnet:

  1. In ökonomischer Hinsicht besteht die zentrale Aufgabe des Finanzsektors in der Bereitstellung und dem Handel von Finanzinstrumenten, mit denen Risiken gepoolt und Ressourcen zwischen Wirtschaftssubjekten über die Zeit transferiert werden. Die Kosten der Finanzintermediation und das Einkommen des Finanzsektors variieren seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts erheblich. Vor allem während der letzten Jahrzehnte sind die Kosten für diese Dienstleistungen in vielen Ländern stark angestiegen (Philippon 2015). Im ersten Teil des Projekts soll aus historischen volkswirtschaftlichen Gesamt­rechnungen und anderen Quellen für etwa 15 OECD-Länder die Entwicklung des Einkommens des Finanzsektors bzw. die aggregierten Kosten der Finanzintermediation für die Realwirtschaft analysiert werden. Dies wird es zum ersten Mal ermöglichen, das Wachstum des Finanzsektors in den wichtigsten westlichen Industrieländern systematisch nachzuvollziehen.
  2. Das Wachstum des Finanzsektors lässt sich nicht nur anhand seines Anteils am BIP, sondern auch mithilfe des Volumens der produzierten Finanzinstrumente ablesen. Im Mittelpunkt des zweiten Teils des Forschungsprojektes steht die Produktion von Finanzdienstleis­tungen für Unternehmen und Haushalte – also das »Output« des Finanzsek­tors. Zentrale Fragestellungen sind hierbei: Wie hat sich das Volumen der Finanzintermediation entwickelt und wel­che Rolle spielen Fremd- und Eigenkapitalfinanzierung im Zeitverlauf?
  3. In einem dritten Teil des Projekts sollen länderübergreifend die Triebkräfte des rapiden Wachstums des Finanzsektors seit den 1970er Jahren untersucht und die Ursachen der erheblichen Divergenzen zwischen einzelnen Ländern erklärt werden. Dabei steht insbesondere die Bedeutung zweier Faktoren im Fokus (Greenwood und Scharfstein, 2013). Zum einen wird die Rolle, die politische Grundsatzentscheidungen in Bezug auf die Organisation und Ausgestaltung des Pensionssystems gespielt haben, näher untersucht. Den zweiten Schwerpunkt der Analyse bilden die unterschiedlichen Trends in der Immobilienfinanzierung und deren Implikationen für das Wachstum des Finanzsystems. Für eine umfassende historische Analyse dieser Triebkräfte spielen sowohl politische Faktoren als auch das Zusammenspiel ökonomischer Faktoren mit anderen säkularen Trends – wie zunehmender Einkommensungleichheit und Globalisierung – eine zentrale Rolle.

Crisis through Savings? Financial Market Capitalism and the Structural Change of Savings Behavior in Germany since the 1960s

Project management:
Prof. Dr. Jan-Otmar Hesse, Prof. Dr. Boris Holzer
Project assistance:
Sebastian Knake, M.A., apl. Prof. Dr. Christopher Kopper, Philipp Neeb, M.A.
Project term: April 1, 2016 – March 31, 2018

The research project combines historical and sociological approaches to analyze the development of savings behavior of German private households during the last five decades. The starting point for this investigation is the observation that the changing savings habits of private households in western societies have led to a fundamental structural change in the financial markets. The global accumulation of savings, which led Ben Bernanke, the former chairman of the Federal Reserve, to speak of a »global savings glut« had, according to many experts, a critical influence on the recent crisis in the financial markets.

The historical part of the project is focused on the changes of investment products and the transforming marketing strategies of German commercial banks and Sparkassen (savings banks), from the 1960s onward. Moreover, using the example of the financial center in Luxemburg, it demonstrates how banking business has constantly become more international, addressing not only commercial customers‘ business but also private savers‘ assets.

The sociological part explores the social change of savings motives based on qualitative interviews. The central assumption is that savings decisions cannot be explained by individual preference or rational action alone but rather by the social context in which these decisions take place. However, savings decisions are not only dependent on the current social background of individuals but are also subject to long-term and more general changes.

By reflecting on both the historical and the sociological perspectives of savings behavior, the project attempts to discover in more detail the multiple reasons for the changes in German savings behavior and the underlying activities of German banks and Sparkassen.

Ersparte Krisen?
Finanzmarktkapitalismus und der Strukturwandel des Sparens in der Bundesrepublik seit den 1960er Jahren

Projektleitung:
Prof. Dr. Jan-Otmar Hesse, Prof. Dr. Boris Holzer
Projektbearbeitung:
Sebastian Knake, M.A., apl. Prof. Dr. Christopher Kopper, Philipp Neeb, M.A.
Laufzeit: 01.04.2016 – 31.03.2018

Das Projekt »Ersparte Krisen?« beschäftigt sich aus soziologischer und geschichtswissenschaftlicher Perspektive mit der Frage, wie sich die Spartätigkeit von privaten Haushalten in den letzten 50 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland verändert hat. Ausgangspunkt ist dabei die häufig vorgetragene Hypothese, dass die langfristige Änderung der Spartätigkeit von privaten Haushalten in westlichen Gesellschaften zu einem grundlegenden Strukturwandel der Finanzmärkte geführt hat. Der Überhang globaler Ersparnisse, den Ben Bernanke in zwei viel beachteten Reden als »Global Savings Glut« bezeichnet, hatte vielen BeobachterInnen zufolge einen entscheidenden Anteil an den jüngsten Krisen auf den globalen Finanzmärkten.

Während sich das historische Teilprojekt mit den Veränderungen der Anlageformen seit den 1960er Jahren und deren Vermarktung durch die deutschen Banken und Sparkassen beschäftigt und darüber hinaus die Internationalisierung des Bankgeschäfts am Beispiel des Finanzplatzes Luxemburg untersucht, interessiert sich das soziologische Teilprojekt vorwiegend für den gesellschaftlichen Wandel von Sparmotiven, die in einer Reihe von qualitativen Interviews untersucht werden. Dabei steht die Annahme im Mittelpunkt, dass Sparentscheidungen nicht alleine auf die individuellen Präferenzstrukturen bzw. auf das rationale Handeln des Einzelnen zurückgeführt werden können, sondern in einen breiteren sozialen Kontext eingebettet sind. Sparmotive sind nicht nur abhängig von dem sozialen Milieu, in dem sich der Einzelne befindet, sondern darüber hinaus selbst einem historischen Wandel unterworfen.

Durch die Verknüpfung von wirtschaftshistorischer und soziologischer Perspektive sollen die Gründe für den Wandel der Anlageformen und der dadurch angestoßenen Veränderungen des Bankgeschäfts in der Bundesrepublik Deutschland aufgezeigt werden.

What Should Banks Do? The Role of Rationality and Legitimacy in the Banking System

Project management:
Prof. Dr. Bernhard Emunds, Prof. Dr. Jürgen Kädtler, Prof. Dr. Ulrich Klüh
Project assistance:
Dipl. Pol. Alen Bosankic, Dr. Michael Faust, Dipl. Soz. Korbinian Zander
Project term: March 1, 2015 – February 28, 2018

Research is conducted as a joint research project that is coordinated by the Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen (SOFI). The overall project has two main objectives:

First, it analyses the development of notions of rationality and legitimacy by which banks in Germany have been confronted over time by different publics: the general political and lay public (Nell-Breuning-Institut), the expert community of banking regulation (Hochschule Darmstadt)) and the Business Community (SOFI).

Second, it analyses how and in how far the different expectations had a practical impact on bank strategies, organizational forms and conduct. These organizational analyses take into account different ownership and governance structures (private versus public banks) which are considered to have an impact on the specific reference to external expectations.

The Oswald von Nell-Breuning-Institute’s project »expectations towards banks in print media – analysis and economic ethical reflexion« specifically deals with societal expectations, i. e. expectations towards banks that can be observed in the public sphere constituted by politics and mass media. Therefore, articles in selected print media are analyzed in terms of qualitative content analysis. It is assumed that general public or societal expectations towards banks are usually latent because they are taken for granted. In times of crisis, though, they are disappointed and thus become subject of manifest communication and become accessible to hermeneutical reconstruction. At the same time, crises are specific situations in which new sets of expectations are discursively negotiated, stabilized and institutionalized. Thus, the analysis focuses on periods in which, due to the disappointment of established expectations, intense public debates about the significance and responsibility of banks for the economy as a whole and for society arise. These are 1973-1975 (Hersatt Bank crisis) and 2007-2009 (global financial crisis). The following questions lead the research:

  • What sorts of expectations can be observed in practice in print media? Which expectations are prominent in public debates and which become relevant for regulatory policy?
  • What actors or rather speakers and recipients constellations can be reconstructed? Do different speakers emphasize different expectations? Are different actors confronted with different expectations? Are there general expectations that allow different groups of actors to expect differently?
  • What kind of contradictions, conflicts and paradoxes come into force and how are these processed to newly stabilized sets of expectations?
  • Are given expectations that have been factually disappointed in crises stabilized again? If so, under which circumstances? And, how is this justified or rather how is their particular disappointment explained?
  • What patterns can be identified regarding the articulation of expectations towards banks comparing different print media and different periods of time?

Progressing further, it is intended to discuss paradigmatic articles from the perspectives of sociology and economic ethics. Thereby, the normative context of the public sphere as higher-level intersubjectivity and its empirical constitution by mass media will be taken into account.

The subproject »On regulators‘ expectations and regulating expectations – The evolution of deceived expectations in banking regulation« particularly focuses on expert communities. In particular we look at functional and behavioral expectations of those being directly involved in regulatory processes and policy making.

For experts, one would expect a rather strong stability with respect to the formation, confirmation and revision of expectations. Moreover one would assume that the interplay between beliefs of different order is being reflected more intensely. As banking institutions are at the core of the overall research project, the analysis looks at the Basle committees‘ initiatives and accords. These have increasingly shaped the regulatory environment for banks since the 1970s. Here, special attention is being paid to the economic expertise in the initiation of measure to de-regulate and re-regulate.

By analyzing consultation documents and processes as well as by conducting expert interviews, the following research questions will be addressed:

  • Are there any precise functional roles that can be identified in the regulatory processes, including with respect to the backup provided by economic expertise? What significance do these functional roles play within the banking system and within individual banks?
  • Are there any behavioral expectations with respect to regulatory processes and policy making on the one hand, banks diverse stakeholders on the other?
  • Do regulatory authorities and economic experts differentiate between the operational logic of systems and organisations when forming their expectations?
  • To which extent and how is the form and constitution of different banking institutions being considered in the formulation of expectations?
  • In what form are expectations of stakeholders directly involved in the regulatory process? How are the expectations of the public being interlinked?

Special attention is given to the characteristics of the German banking system and its three pillars. In this regard, a switch between stages of convergent and divergent expectations towards public and state-owned institutions, cooperative and private banks could be imagined.

The SOFI subproject »Guiding ideas of the business community and the selective reference to societal expectations by banks regarding business policy and organizational forms« covers the analysis of the business community and the organization analyses. Different kinds of banks, their associations, specialized consulting firms, business analysts and the business press form the business community. In this particular public, industry specific guiding ideas, professional role models, generic strategies and organization models, criteria for success and specific management practices circulate among its members.  These ideas are compared to each other, deliberated or controversially confronted. From time to time some guiding ideas may emerge as hegemonic.

Based on document and media analyses and expert interviews we approach the following research questions:

  • Which principles for doing business have been articulated and propagated? What is the relative impact of criteria for business success and societal expectations and/or attribution of societal functions in formulating business principles?
  • Which objectives and success criteria have been identified and propagated over time and which of them have been criticized as outmoded and outdated?
  • Which markets and which products or product lines have been identified as core activities for banking?
  • Which professional role models and virtues for banking personnel have been emphasized?

The exemplary organization analyses explore how the guiding ideas circulating in the business community concerning business policies, organizational structures and professional profiles have been picked up, specified, modified or eventually ignored or rejected by different types of banks.

Special emphasis is given to work orientations and work performance of banking employees. On the one hand, we are interested in procedures and instruments of behavioral control by the organization. On the other hand, employees themselves develop own notions of rationality and legitimacy during their occupational socialization as well as experience-based assumptions about what counts as appropriate behavior in particular situations in the respective organization. How these different professional orientations and organizational restraints meet and are negotiated in practice will be explored by comparing different banking groups in the main fields of banking activity (retail and business banking).

Was sollen Banken tun? Zur Bedeutung von Rationalität und Legitimität im Bankensystem

Projektleitung:
Prof. Dr. Bernhard Emunds, Prof. Dr. Jürgen Kädtler, Prof. Dr. Ulrich Klüh
Projektbearbeitung:
Dipl. Pol. Alen Bosankic, Dr. Michael Faust, Dipl. Soz. Korbinian Zander
Laufzeit: 01.03.2015 – 28.02.2018

Das Forschungsprojekt ist ein Verbundprojekt, das durch das Soziologische Forschungsinstitut Göttingen (SOFI) koordiniert wird.

Das Gesamtprojekt verfolgt eine doppelte Zielsetzung:

  1. Zum einen soll die Entwicklung von Rationalitäts- und Legitimitätsvorstellungen rekonstruiert werden, mit denen sich Banken und das Bankensystem in Deutschland von Seiten der allgemeinen politischen oder Laienöffentlichkeit (Nell-Breuning-Institut), der Fachöffentlichkeit der Finanzregulatoren (Hochschule Darmstadt) und im Rahmen der Business Community (SOFI) konfrontiert sehen (Öffentlichkeitsanalysen).
  2. Zum anderen soll analysiert werden, wie die betreffenden Erwartungen auf der Ebene von Bank- und Kreditunternehmen praktisch wirksam werden. Diese Organisationsanalysen berücksichtigen unterschiedliche Eigentums- bzw. Governancestrukturen von Banken (private und öffentliche Banken), die bei der spezifischen Bezugnahme auf externe Erwartungen eine Rolle spielen dürften.

Das Teilprojekt »Erwartungen an Banken in Printmedien ­– Analyse und wirtschaftsethische Reflexion« am Oswald von Nell-Breuning-Institut ist gesellschaftlichen Erwartungen im engeren Sinne gewidmet, also den Erwartungen an Banken, die in der allgemeinen politisch-massenmedial konstituierten Öffentlichkeit beobachtet werden können. Zu diesem Zweck werden Artikel in ausgewählten Printmedien im Rahmen einer qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet. Insbesondere die Enttäuschung selbstverständlicher und insofern in der medialen Öffentlichkeit normalerweise latenter Erwartungen in Krisenzeiten ermöglicht dabei deren hermeneutische Rekonstruktion. Gleichzeitig sind Krisen diejenigen Situationen, in denen es zum Aushandeln und zur diskursiven Bewährung neuer Erwartungsarrangements kommt. Aus diesem Grund konzentriert sich die Analyse auf Zeiträume, in denen aufgrund der Enttäuschung etablierter Erwartungen intensive öffentliche Debatten über die gesamtwirtschaftliche Bedeutung und gesellschaftliche Verantwortung der Banken in Gang kommen: 1973-1975 (Herstattkrise) und 2007-2009 (Globale Finanzkrise). Die Analyse orientiert sich an folgenden Leitfragen:

  • Welche konkreten Erwartungen werden in der printmedialen Öffentlichkeit sichtbar? Welche sind in der öffentlichen Debatte besonders prominent und werden für regulatorische Politik relevant?
  • Welche Akteurs- bzw. Sprecher- und Adressaten-Konstellationen lassen sich rekonstruieren? Werden von verschiedenen, klar identifizierbaren Sprechern verschiedene Erwartungen betont? Werden an verschiedene Akteure verschiedene Erwartungen gerichtet? Werden verschiedenen Akteursgruppen im Rahmen etablierter Erwartungserwartungen verschiedene Erwartungshaltungen als legitim zugestanden?
  • Welche Widersprüche, Konflikte und Paradoxien treten dabei in Erscheinung und wie werden diese praktisch bearbeitet und in neue Erwartungsarrangements übersetzt?
  • Werden bestehende, faktisch enttäuschte Erwartungen in Krisensituationen unter Umständen wieder stabilisiert? Wie wird dies begründet bzw. wie wird ihre Enttäuschung im Einzelfall erklärt?
  • Welche Muster der Thematisierung von Erwartungen an Banken in Printmedien lassen sich im Vergleich in der Zeit und zwischen verschiedenen Printmedien identifizieren?

Im weiteren Verlauf soll eine intensivere Auseinandersetzung mit exemplarischen Artikeln aus soziologischer und wirtschaftsethischer Perspektive erfolgen. Dabei wird auf den Kontext der Öffentlichkeit als Arena gesellschaftlicher Selbstverständigung ebenso wie deren empirische massenmediale Konstitution reflektiert.

Das an der Hochschule Darmstadt angesiedelte Teilprojekt »Erwartungen der Regulierung – Regulierung der Erwartungen: Zur Genese enttäuschter Erwartungen im Bereich der Bankenregulierung« untersucht insbesondere die Erwartungen der Fachöffentlichkeit in den an den Regulierungsprozessen beteiligten Institutionen. Für diese Fachöffentlichkeit kann von einer starken Kontinuität von Erwartungsbildung, Erwartungsenttäuschung bzw. -bestätigung sowie Erwartungsrevision ausgegangen werden. Zudem kann angenommen werden, dass das Wechselspiel zwischen Erwartungen unterschiedlicher Ordnung stärker reflektiert wird. Da im Zentrum des Gesamtprojekts Bankorganisationen stehen, setzt die Untersuchung an den für Kreditinstitute seit Mitte der siebziger Jahre maßgeblichen Initiativen des Basler Ausschusses an. Eine besondere Aufmerksamkeit soll in diesem Zusammenhang der wirtschaftswissenschaftlichen Begleitung von Neu-, De- und Re-Regulierung zukommen.

Mittels einer Analyse der für die entsprechenden Konsultationsprozesse maßgeblichen Dokumente sowie mittels Experteninterviews soll auf die folgenden Forschungsfragen eingegangen werden:

  • Welche konkreten Funktionserwartungen lassen sich bei Regulierungsprozessen und deren wirtschaftswissenschaftlicher Begleitung identifizieren und welche Rolle spielen diese Funktionserwartungen an das Bankensystem und an einzelne Banken bei der Regelsetzung?
  • Welche Verhaltenserwartungen sind präsent, sowohl im Hinblick auf Interaktionen hinsichtlich der Regelsetzungsprozesse selbst, als auch im Hinblick auf andere Stakeholder (Kunden, Mitarbeiter, Anteilseigner und Träger) der Finanzinstitute?
  • Wird bei der Erwartungsbildung von Regulierungsinstanzen und ihren Impulsgebern aus Wissenschaft und Expertenschaft auf die verschiedenen Operationslogiken von Systemen und Organisationen eingegangen?
  • In welchem Umfang und in welcher Art wird bei der Formulierung von Erwartungen an Kreditinstitute zwischen unterschiedlichen Formen der Verfasstheit unterschieden?
  • In welcher Form werden Erwartungen zwischen den direkt an Regelungs- und Regulierungsprozessen beteiligten Gruppen mit den Erwartungen der Öffentlichkeit gekoppelt?

Ein besonderes Augenmerk gilt hierbei den Besonderheiten des deutschen Bankensystems. So soll im Zusammenhang mit der Ermittlung von Funktionserwartungen auf die Frage eingegangen werden, ob den drei Säulen des deutschen Systems unterschiedliche Erwartungshaltungen entgegengebracht werden. Möglich wäre in diesem Zusammenhang auch ein Wechsel zwischen Phasen der konvergierenden und der divergierenden Erwartungen an öffentlich-rechtliche, genossenschaftliche und private Institute. Da die bisherige sozialwissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Arbeit des Basler Ausschusses vor allem die Herausbildung und Natur transnationaler Regulierungsstrukturen untersucht, adressiert das Teilprojekt eine bedeutsame Forschungslücke.

Das Teilprojekt des SOFI »Leitbilder der Business Community und die selektive Aufnahme gesellschaftlicher Erwartungen in der Geschäftspolitik und Organisation von Banken« umfasst die Öffentlichkeitsanalyse der Business Community und die Organisationsanalysen. Zur Business Community werden neben den Banken und Kreditinstituten selbst, deren Verbände sowie einschlägig tätige Consultingunternehmen, Analysten und die einschlägige Wirtschaftspresse gezählt. Im Rahmen dieser Öffentlichkeit zirkulieren branchenbezogene Leitbilder, berufliche Rollenvorbilder, Geschäfts- und Organisationsmodelle, Erfolgsmaßstäbe sowie spezifische Managementpraktiken. Diese werden verglichen, gegeneinander abgewogen oder kontrovers gegeneinander gestellt und können sich zu bestimmten Zeiten zu hegemonialen Leitvorstellungen verdichten.

Auf der Grundlage von Dokumenten- und Medienanalysen und ergänzenden Expertengesprächen werden folgende Forschungsfragen bearbeitet:

  • Welche Geschäftsprinzipien werden artikuliert und propagiert? Mit welchem Gewicht gehen einzelwirtschaftliche Zielsetzungen und unterstellte gesellschaftliche Erwartungen und Funktionszuschreibungen in die Formulierung dieser Prinzipien ein?
  • Welche Zielgrößen und Erfolgsmaßstäbe werden als maßgeblich für Banken und Kreditinstitute identifiziert und propagiert? Welche werden als überholt bzw. unzeitgemäß kritisiert?
  • Welche Märkte und welche Produkte und Produktlinien werden als zentral für das Bankgeschäft identifiziert?
  • Welche beruflichen Rollenvorbilder bzw. Tugenden von BankmitarbeiterInnen werden betont bzw. propagiert?

Die exemplarischen Organisationsanalysen fragen danach, wie die Leitvorstellungen in der Business Community in Bezug auf die Geschäftspolitik von privaten Banken und Sparkassen, ihre organisatorischen Strukturen und beruflichen Profile aufgegriffen, spezifiziert, modifiziert oder ggf. auch ignoriert oder zurückgewiesen werden.

Besondere Beachtung kommt im Hinblick auf die Leitfragestellungen des Projekts der Frage nach den Arbeitsorientierungen und dem Arbeitshandeln von Bankbeschäftigten zu. Hierbei interessieren zum einen die Verfahren und Instrumente der Verhaltenssteuerung durch die Organisation. Zum anderen werden von Seiten der Beschäftigten ihrerseits in beruflicher Sozialisation gewonnene Rationalitäts- und Legitimitätsvorstellungen eingebracht, sowie erfahrungsbasierte Annahmen darüber, was in bestimmten Situationen in der betreffenden Organisation de facto als richtiges Verhalten gilt. Wie diese unterschiedlichen Handlungsorientierungen und –zwänge aufeinander treffen und ausgehandelt werden, soll für zentrale banktypische Handlungsfelder (Privatkundenbetreuung, Kreditvergabe an Geschäftskunden) im Bankengruppenvergleich analysiert werden.

The Social Legitimacy of Financial Profits.
The Cultural Foundations of the Institutional Regulation of Financial Markets from a Historical-Comparative Perspective

Project management:
Prof. Dr. Sascha Münnich
Project assistance:
Dipl.-Volksw. Heide Haas, Katharina Legantke, M.A.
Project term: October 1, 2015 – September 30, 2018

The project examines the public debates on the moral legitimacy of the financial economy, which have intensified throughout all European societies over the crisis, in order to analyze the relation of legitimatory discourses and the institutional regulation of financial markets in a cultural, comparative, historical study. From this sociological perspective legitimacy is understood as an important aspect of market institutions that is grounded in historically grown culturally divergent discursive patterns of the »good economy« and boundaries drawn between »deserved« and »undeserved« profits. The aim of the project is to understand the historical origins of these discourses as well as their relation to the evolution of financial market institutions.

In order to empirically analyze market legitimacy it is necessary to follow the discursive practices of political, economic and social actors on four levels: Expert discourses, parliamentary debates, press content and discursive protest issued by social movements. The project consists of three parts.

First, a historical-institutionalist project which compares financial market regulation and the accompanying legitimatory debates in press, parliaments and expert networks about »legitimate« and »illegitimate« profits between the 19th century and the 2000s in Germany and the United Kingdom. Second, a macro-oriented project which develops a quantitative-statistical tool for extracting semantic constructions of legitimacy aims at a multivariate analyses of profit discourse structures in different sectors, as well as institutional and socio-economic contexts of different European countries. Third, an interpretative interview-based study of the moral economy injected by social protest movements such as ATTAC and Occupy in Germany, United Kingdom, France and Spain, which will also contain a comparison of their legitimatory principles to the ideologies of historical anti-finance movements.

Die gesellschaftliche Legitimität von Finanzprofiten.
Eine historisch-vergleichende Betrachtung der kulturellen Grundlagen institutionellen Wandels in der Finanzmarktregulierung

Projektleitung:
Prof. Dr. Sascha Münnich
Projektbearbeitung:
Dipl.-Volksw. Heide Haas, Katharina Legantke, M.A.
Laufzeit: 01.10.2015 – 30.09.2018

Das Projekt untersucht die Bedeutung moralisch-normativer Rechtfertigungsdiskurse für die institutionelle Regulierung der heutigen Finanzökonomie aus historisch-vergleichender Perspektive. Die empirische Forschung richtet sich dabei auf die verstärkten anti-kapitalistischen – genauer »anti-finanzkapitalistischen« – Debatten in der Öffentlichkeit auf mehreren Ebenen (Fachdiskurs, politische Debatte, Medien und soziale Bewegungen wie ATTAC oder Occupy) in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Spanien. Es stellt sich die Frage, woher die normativen Leitvorstellungen solcher Diskurse kommen, wie sie mit historisch gewachsenen Wirtschaftskulturen verschiedener europäischer Gesellschaften zusammenhängen und inwieweit sie aus historischer Perspektive die unterschiedliche institutionelle Regulierung von Finanzmärkten beeinflussen. Aus gesellschaftstheoretischer Sicht geht es um die Frage des Zusammenhangs von institutionellem Wandel von Marktordnungen und den sie begleitenden kulturellen Vorstellungen einer legitimen Verteilung von Profiten in der heutigen Marktgesellschaft. In der empirischen Arbeit verbindet das Projekt die Methoden der vergleichenden Makrosoziologie, der interpretativen, sowie der quantitativ-netzwerkorientierten Diskursanalyse.

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

T
e
r
m
i
n
e

® µ